Werbung

Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Michi, Uster, 455 m
Beiträge: 2772
Registriert: Fr 17. Aug 2001, 21:34
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8610 Uster
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 271 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spannende Winterwoche 07.01.2019-13.01.2019

Beitrag von Michi, Uster, 455 m » Fr 11. Jan 2019, 09:02

Hammermässiges Schneeereignis Sonntag-Montag mit flächig 80-100 mm am östlichen Alpennordhang. Soviel macht EZWMF in 60 Stunden selten. Auch Jetposition- und Wanderung optimal. Oben rechts Cosmo-E Ctrl, unten rechts GFS als Vergleich:

Bild
Quelle: meteoswiss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Michi, Uster, 455 m für den Beitrag (Insgesamt 2):
Christian Schlieren (Fr 11. Jan 2019, 14:39) • Michael (Dietikon) (Fr 11. Jan 2019, 21:30)

habebo
Beiträge: 92
Registriert: Do 16. Dez 2010, 19:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von habebo » Fr 11. Jan 2019, 10:22

Das Thema verdient tatsächlich einen eigenen Thread. Speziell mit dieser Vorgeschichte. Gerne würde ich Eure Meinung betreffend der Schneefallgrenze während diesem Ereignis hören. (Der Warmfront Schneefall heute Abend könnte auch noch interessant werden....)

Michael (Dietikon)
Beiträge: 965
Registriert: Mo 25. Feb 2002, 00:49
Wohnort: 8953 Dietikon
Hat sich bedankt: 379 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Michael (Dietikon) » Sa 12. Jan 2019, 10:11

Der neuste Lauf von WRF-ARW rechnet bis Di 00z mit enormen Niederschlagsmengen. Die gerechneten Summen sind insbesondere in den Staugebieten um bis zu 30% überschätzt, vorausgesetzt der Ablauf ist ansonsten korrekt modelliert. Aber selbst wenn man 30% abzieht, kommt man ganz lokal auf >140 mm und in den typischen NW-Staugebieten auf teilweise >100 mm. Das würde nochmals über 1 m Neuschnee bedeuten. Der Schwerpunkt der Niederschläge wird diesmal in der Region Clariden und Titlis/Uri Rotstock gerechnet.

Gruss, Michael

Bild
Dietikon ZH 405 m ü. M.

Benutzeravatar
Joachim
Beiträge: 2790
Registriert: Do 16. Aug 2001, 10:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8330 Pfäffikon/ZH
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Joachim » Sa 12. Jan 2019, 21:36

Hoi zäme

In all dem Modell-Wahnsinn ... hier die 72h Multimodell-MOS Niederschlagssumme bis Dienstag 07 Uhr:

Bild

Joachim
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joachim für den Beitrag (Insgesamt 2):
Bruno Amriswil (Sa 12. Jan 2019, 22:45) • Michael (Dietikon) (So 13. Jan 2019, 08:25)

Staublaui99
Beiträge: 41
Registriert: Do 21. Apr 2016, 18:33
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8762 schwändi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Staublaui99 » So 13. Jan 2019, 00:02

hoi zämä, seit schneefallbeginn 21.30uhr. 10cm neu rr 15min 0,8-1.6mm letzä h schwankend. meist+4mm/h
1-2fr Schneeflocken schön dicht.. Taupunkt knapp -0,4 schneehöhe 75cm
gute nacht

Furion
Beiträge: 377
Registriert: Di 23. Jan 2007, 20:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5607 Hägglingen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Furion » So 13. Jan 2019, 00:09

Schon faszinierend. Bremgarten 380 müm heute Abend von beginn an Regen, nun bin ich um Mitternacht zurück nach Hägglingen 470müm und es schneit. Schon unglaublich diese riesen Unterschiede wegen den paar Metern. Immer wieder beeindruckend.

Gruss Furion

Staublaui99
Beiträge: 41
Registriert: Do 21. Apr 2016, 18:33
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8762 schwändi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Staublaui99 » So 13. Jan 2019, 06:01

morgä zämä,ununterbrochen starckschneefall :up: seit gest. abend 30cm neu.. 22l bisher
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Staublaui99 für den Beitrag:
Severestorms (So 13. Jan 2019, 14:30)

pepe14
Beiträge: 94
Registriert: So 28. Dez 2014, 11:01
Geschlecht: männlich
Wohnort: Waldstatt AR 900m
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von pepe14 » So 13. Jan 2019, 09:21

Morgen bei uns hat es auch zwischen 15-20cm Neuschnee gegeben,bin gespannt wenn hier der Schnee in Regen űbergeht.Schneehöhe geschátzt 80-90cm.

Bild


Bild


Bild
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am So 13. Jan 2019, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.

Michael (Dietikon)
Beiträge: 965
Registriert: Mo 25. Feb 2002, 00:49
Wohnort: 8953 Dietikon
Hat sich bedankt: 379 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Michael (Dietikon) » So 13. Jan 2019, 10:24

Das aktuellste Lawinenbulletin (Ausgabe gestern Abend) des SLF hört sich erwartungsgemäss nicht gut an. Gruss, Michael
Lawinenbulletin für Sonntag, 13. Januar 2019 (Ausgabe Sa, 17:00 Uhr)
Schneedecke
Viel Neu- und Triebschnee werden auf eine lockere Schneeoberfläche abgelagert. Vor allem im Westen werden auch Brüche in teils schwachen Altschneeschichten erwartet. Am Alpennordhang vom östlichen Berner Oberland bis Liechtenstein, im nördlichen Oberwallis, in Nordbünden und im nördlichen Unterengadin liegt nach den ergiebigen Schneefällen der vergangenen Tage auch in mittleren Lagen bereits viel Schnee. Weiter oben anreissende Lawinen können auf ihrem Weg ins Tal viel trockenen Schnee aufnehmen und weit vorstossen.
Mit dem Anstieg der Schneefallgrenze sind an steilen Wiesenhängen besonders in den neuschneereichen Gebieten am Alpennordhang und in Nordbünden vor allem in tiefen und mittleren Höhen vermehrt Gleitschneelawinen zu erwarten.

Wetter Rückblick auf Samstag, 12.01.2019
In der Nacht fiel im Norden etwas Schnee bis in tiefe Lagen.Tagsüber war es im Wesentlichen trocken und oberhalb von rund 2000 aus Westen recht sonnig. Im südlichen Wallis, im Sottoceneri und im Unterengadin war es meist sonnig.

Neuschnee
In der Nacht fielen:
  • am Alpennordhang östlich vom Wildstrubel und in Nordbünden: 5 bis 15 cm
  • sonst weniger, im südlichen Wallis und am Alpensüdang trocken
Temperatur
am Mittag auf 2000 m zwischen -6 °C im Norden und +1 °C im Süden

Wind
In der Nacht in der Höhe und im Süden zeitweise starker, sonst schwacher bis mässiger Nordwind.

Wetter Prognose bis Sonntag, 13.01.2019
Mit starkem bis stürmischem Nordwestwind schneit es anhaltend und vor allem tagsüber sehr intensiv. Die Schneefallgrenze liegt zunächst auf etwa 600 m. Im Verlaufe des Sonntags steigt sie im Norden auf etwa 1200 m, am westlichen Alpennordhang auf etwa 1500 m. Ganz im Süden ist es mit Nordwind recht sonnig.

Neuschnee
Bis am Sonntagnachmittag fallen oberhalb von rund 1500 m folgende Schneemengen:
  • nördlicher Alpenkamm östlich des Wildstrubels: 50 bis 80 cm
  • übriges östliches Berner Oberland, zentrale und östliche Voralpen, südliches Goms, Prättigau, Silvretta, Samnaun: 40 bis 50 cm
  • übrige Gebiete: verbreitet 20 bis 40 cm, im Tessin südlich des Alpenhauptkammes und den Bündner Südtälern weniger
  • Jura: etwa 20 cm
Temperatur
Auf 2000 m steigt die Temperatur bis am Mittag auf -3 °C im Norden und -1 °C im Süden.

Wind
  • in der Höhe stürmischer Nordwestwind
  • auf 2000 m im Norden starker bis stürmischer Westwind, am Alpensüdhang starker Nordwind
Tendenz bis Dienstag, 15.01.2019
Bis in die Nacht auf Dienstag fällt weiterhin anhaltend und ergiebig Schnee, wobei die Schneefallgrenze in tiefe Lagen sinkt. Der Nordwestwind bläst weiterhin stark bis stürmisch und verfrachtet den vielen Neuschnee intensiv. Nur ganz im Süden ist es mit Nordwind meist sonnig und trocken. Am Dienstag fallen tagsüber im Nordosten noch ein paar Schneeflocken. In den übrigen Gebieten wird es teils sonnig.
Die Lawinengefahr steigt nochmals deutlich an. In den Hauptniederschlagsgebieten werden sehr grosse und vereinzelt extrem grosse Lawinen erwartet. Voraussichtlich wird in weiten Teilen des Alpenonrdhanges, des Wallis und Graubündens die Gefahrenstufe 4 (gross) erreicht. Am nördlichen Alpenkamm vom Brünigpass ostwärts ohne Gotthardgebiet, sowie vom Prättigau über die Silvretta bis ins Samnaun ist sogar ein Anstieg auf die Gefahrenstufe 5 (sehr gross) möglich. Mit dem Abklingen der Niederschläge entspannt sich die Situation am Dienstag allmählich. Ganz im Süden ändert die Lawinengefahr kaum.
Dietikon ZH 405 m ü. M.

Benutzeravatar
Kaiko (Döttingen)
Moderator
Beiträge: 2087
Registriert: Sa 1. Sep 2001, 16:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5312 Döttingen
Hat sich bedankt: 611 Mal
Danksagung erhalten: 870 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hammermässiges Schneeereignis 13./14.01.2019

Beitrag von Kaiko (Döttingen) » So 13. Jan 2019, 10:46

Hoi zäme

Hier noch ein kurzer Rückblick auf den Lawinenwinter 1951..

Spannend finde ich die Karte auf Seite 26, mit den knapp 1000 eingetragenen Schadenlawinen.
Die Eine oder Andere wird sehr wahrscheinlich auch diesmal abgehen. :roll:
Auf der Alpensüdseite hingegen ist die Situation nicht so dramatisch wie im Jahre 1951.

Quelle: Der Lawinenwinter 1951 MARTIN LATERNSER und WALTER J. AMMAN:
https://www.dora.lib4ri.ch/wsl/islandor ... m/PDF/view

Gruss Kaiko
Zuletzt geändert von Kaiko (Döttingen) am So 13. Jan 2019, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaiko (Döttingen) für den Beitrag (Insgesamt 5):
Willi (So 13. Jan 2019, 11:35) • zti (So 13. Jan 2019, 11:36) • Ricco (Koblenz AG) (So 13. Jan 2019, 11:57) • Furion (So 13. Jan 2019, 12:17) • Reto. (Mo 14. Jan 2019, 08:08)
Mitbetreiber des Sturmarchivs Schweiz und Wetterforscher aus Leidenschaft: http://www.sturmarchiv.ch/

Antworten