Werbung

04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
pepe14
Beiträge: 125
Registriert: So 28. Dez 2014, 11:01
Geschlecht: männlich
Wohnort: Waldstatt AR 900m
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von pepe14 » Di 14. Mai 2019, 12:32

Wie sieht das eigentlich am Säntis aus?Momentan liegen da ja 6,80 meter Schnee ist das Rekord im Mai?Gruss

Benutzeravatar
Haene
Beiträge: 217
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 16:51
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 450 Mal

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Haene » Mi 15. Mai 2019, 17:10

Sali pepe14

Meiner Erinnerung nach muss im Mai 1982 die Schneehöhe auf dem Säntis über 8m gewesen sein. Leider kann man auf Meteomanz.com nicht so weit zurückblicken. Die Schneehöhen auf dem Säntis im 1999 sind mir nicht bekannt. Aber sie dürften auch höher als dieses Jahr gewesen sein.

Gruss von Hans-Jörg
Häne, Küssnacht am Rigi, 453 m.ü.M.

Michael (Gränichen)
Beiträge: 253
Registriert: Mi 12. Mai 2004, 16:44
Geschlecht: männlich
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Michael (Gränichen) » Mi 15. Mai 2019, 17:37

1. Mai 1982 war 680 cm, restliche Tage hier: https://kachelmannwetter.com/de/messwer ... 0600z.html

pepe14
Beiträge: 125
Registriert: So 28. Dez 2014, 11:01
Geschlecht: männlich
Wohnort: Waldstatt AR 900m
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von pepe14 » Mi 15. Mai 2019, 22:08

Im Meteoschweiz Blog von gestern 14 Mai steht das auf dem Säntis zu dieser Jahreszeit noch nie so viel Schnee liegt wie jetzt momentan.

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
Beiträge: 3064
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 333 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Uwe/Eschlikon » Do 16. Mai 2019, 19:27

Im Meteoschweiz Blog von gestern 14 Mai steht das auf dem Säntis zu dieser Jahreszeit noch nie so viel Schnee liegt wie jetzt momentan.
Die Frage ist halt, bezieht sich diese Aussage auf den Messpunkt am Säntis oder grossflächig im ganzen Säntisgebiet? ;)
Bei den Windverhältnissen der letzten Wochen und Monate erstaunt mich nicht, dass es teils Rekordmengen hat, je nachdem wo man misst.
Aber auch grossflächig liegt sicher noch recht viel Schnee für die Jahreszeit in den Ostalpen, aber dass es noch nie so viel hatte, bezweifle ich dennoch. Da müssten die Messungen etwas differenzierter vorgenommen werden.

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6890
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 3961 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Federwolke » Do 16. Mai 2019, 19:56

... von den 59 IMIS Stationen mit mindestens 20 Jahren Messdauer 51 % Mitte Mai noch nie so viel Schnee gemessen haben wie dieses Jahr. 85 % aller Stationen zeigten entweder Rang 1, 2 oder 3. Darunter waren auch viele Stationen auf der Alpensüdseite und im Engadin (Abbildung 8). Nur gerade 5 dieser Stationen haben Mitte Mai 1999 mehr Schnee gemessen.
Quelle: https://www.slf.ch/de/lawinenbulletin-u ... 5-mai.html

Differenziert genug?
Zuletzt geändert von Federwolke am Do 16. Mai 2019, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

Philippe Zimmerwald
Beiträge: 1562
Registriert: Fr 17. Aug 2001, 14:05
Wohnort: 3086 Zimmerwald
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 431 Mal

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Philippe Zimmerwald » Do 16. Mai 2019, 20:58

Achtung: Schneehöhe ist nicht gleich Schneewasseräquivalent...Die aktuelle Schneehöhe wird durch den Maischnee, also relativ "neuen" Schnee generiert. Alter Schnee vom Winter hat ein höheres Wasseräquivalent bei geringerer Schneehöhe...der hat sich jeweils gut gesetzt.

Gruss
Philippe Zimmerwald 899m

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
Beiträge: 3064
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 333 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Uwe/Eschlikon » Fr 17. Mai 2019, 20:21

Differenziert genug?
Nein.

Auf dem Säntis liegen derzeit keine 6m Schnee, ausser bei der Messstation. Nicht einmal auf 3000m gibt es über 6m Schnee.
Auch andere Stationen zeigen Werte an, die nicht stimmen können, wie etwa die Station Bärenfall ob Amden wo auf gut 1600m 230cm Schnee angegeben wird.
Ich war diese Woche am Obersee bei Näfels und bin auf über 1200m gewesen. Ausser Schneeflecken war es, je nach Exposition, auch auf ebenen Flächen bereis vielerorts aper. Noch höher hat es mehr Schnee, aber eben auch keine geschlossene Schneedecke mehr.
Hätte ich mehr Zeit gehabt, wäre ich noch ins Klöntal und richtung Pragelpass gefahren.
Oder Vergleich Station Bortelsee (2517m) mit 593cm Schneehöhe und die nur wenige km entfernte Station Ze Seewe (2620m, also 100m höher) mit bloss 221cm Schneehöhe gemäss Messnetz SLF, und beide Stationen liegen an der Grenze des Alpenhauptkamms, da hinkt der Vergleich einfach...

Ich stelle nicht die aktuelle Situation in Abrede, aber auf Grund der unlogischen Messwerte zweifle ich eben die Superlativen bezügl. Rekordschnee doch an...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Uwe/Eschlikon für den Beitrag:
HB-EDY (Fr 17. Mai 2019, 22:13)

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6890
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 3961 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Federwolke » Fr 17. Mai 2019, 20:47

Du bringst hier aber zwei wesentliche Dinge durcheinander. Das eine ist der Vergleich des Messpunktes zu seiner Umgebung. Ich denke, wir müssen nicht darüber streiten, dass wenn du im Umkreis von 100 m zehn Stationen aufstellst, du auch zehn verschiedene Messwerte bekommst. Aus genau diesem Grund werden mancherorts manuelle Messungen durchgeführt, wo der Schnitt von mehreren Messpunkten in die Statistik eingeht.

Das Andere ist die langjährige Vergleichbarkeit. Und da sind es ja immer die selben Stationen, die an genau demselben Punkt über Jahrzehnte hinweg messen. Wenn sich die Bedingungen an diesen Stationen nicht wesentlich verändert haben (was im Gebirge oberhalb der Waldgrenze eher selten der Fall ist), sind diese langjährigen Vergleiche plausibel - offensichtliche Fehlmessungen, die aber an den Verlaufsgrafiken an unnatürlichen Sprüngen gut zu erkennen sind, mal ausgenommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag (Insgesamt 5):
Matthias_BL (Fr 17. Mai 2019, 21:02) • Stephan (Fr 17. Mai 2019, 21:18) • lukasm (Sa 18. Mai 2019, 13:28) • Severestorms (Sa 18. Mai 2019, 15:04) • Christian Schlieren (Sa 18. Mai 2019, 16:14)

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
Beiträge: 3064
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 333 Mal
Kontaktdaten:

Re: 04.-07.05.2019: Kälteeinbruch, Schnee und Frost

Beitrag von Uwe/Eschlikon » Mi 22. Mai 2019, 21:22

Im heutigen Blog bei MeteoSchweiz ist mein Vorbehalt bezügl. der Schneehöhenmessungen auch endlich Thema geworden:

"...damit dürfte auf dem Säntis wahrscheinlich die 7 Meter Marke der Gesamtschneehöhe erreicht werden, was insbesondere für Mitte Mai aussergewöhnlich wäre. Wir schreiben aber mit Absicht von "wäre", denn:
Schneemessungen in alpinem Gelände und im speziellen in Gipfellagen sind teils mit grossen Unsicherheiten behaftet. Beim Säntis kommt die aussergewöhnliche Lage des Schneepegels hinzu: Jener steht im kleinen Kessel zwischen Stütze 2 der Säntis Seilbahn und dem Gipfel in rund 2200 Meter Höhe. Die Schneehöhe wird visuell von der Seilbahn aus bestimmt. Entsprechend sind die Messwerte wegen der speziellen Lage mit Vorsicht zu interpretieren."

Jener steht im kleinen Kessel ...das ist bei weitem nicht die einzige Station, die so steht. Wenn fast die Hälfte des Schnees angewehter Triebschnee ist, verkommt auch der Vergleich zu den Vorjahren zur Farce. Denn, je nach Witterungsverlauf, kann mal 20, mal 30 oder mal 50% heran geblasener Schnee mitgemessen werden...wer weiss das schon! Und wie soll das einem langjährigen Vergleich stand halten? Jeder, der im Mai oder Juni in den Bergen unterwegs ist, weiss, wie unterschiedlich die Schneemengen an ein und demselben Ort sein können, je nach Wind, Niederschlagsmengen, Besonnung oder anderen Witterungseinflüssen während der letzten Monate :roll:

Antworten