Werbung

Südstaulage 28-30.10.2018

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Thomas Jordi (ZH)
Beiträge: 852
Registriert: Mi 26. Mai 2004, 08:54
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8052 Zürich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Thomas Jordi (ZH) » Fr 9. Nov 2018, 14:54

kein Sonnenstrahl ist etwas übertrieben. Aber wenig ist es:

Code: Alles auswählen

Sonnenscheindauer in Minuten von 27.10. bis heute, 12 UTC

Piotta	13
Acquarossa	47
Matro	187
Biasca	50
S. Bernardino	10
Grono	47
Cadenazzo	89
Cevio	12
Cimetta	144
Locarno	7
Monte Generoso	 260
Lugano	133
Stabio	153
Berninapass	120
Raviscè	189
Vicosoprano	13
Kann mich als Solothurner nicht erschüttern... Wer braucht von November bis Februar schon Sonnenschein ;-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Thomas Jordi (ZH) für den Beitrag (Insgesamt 5):
Christian Schlieren (Fr 9. Nov 2018, 15:56) • zti (Fr 9. Nov 2018, 17:04) • Mathias Uster (Fr 9. Nov 2018, 18:25) • Matthias_BL (Fr 9. Nov 2018, 19:20) • Reto. (Sa 10. Nov 2018, 22:32)

Cedric
Beiträge: 1650
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 21:08
Geschlecht: männlich
Hat sich bedankt: 712 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Cedric » Mi 14. Nov 2018, 16:10

Federwolke hat geschrieben:Wenn man es ganz korrekt benennen will, muss man nach der Beaufortskala gehen. Diese wurde ursprünglich für die See gestaltet und erst später mit den Auswirkungen auf dem Land ergänzt - und damit waren bestimmt nicht die Alpengipfel gemeint ;) Zudem bezieht sich die Beaufortskala immer auf den Mittelwind, nicht auf die Böen. Böigkeit ist ja etwas, das stark vom Gelände abhängig ist: Je unruhiger der Boden, umso ruppiger die Böen. Heutzutage foutieren sich allerdings so ziemlich alle darum und machen aus jedem Sturm einen Orkan. Klingt dramatischer, bringt mehr Klicks. Ob man sich als Seite mit wissenschaftlichem Anspruch davon anstecken lassen soll? Ich hab mich bisher immer dagegen gewehrt, kämpfe damit allerdings auf verlorenem Posten.

Ich hatte übrigens in meiner Prognose "in den Alpen orkanartiger Wind" drin. Und das bezieht sich auf bewohnte Gebiete, wie eng man das auch immer definieren mag - jede Alphütte und jedes Berghotel, die noch geöffnet hat, ist ja streng genommen "bewohnt".
ich hab glaub was von "stürmischer Wind aus südlichen Richtungen mit möglichen Orkanböen, auf den Gipfeln schwere Orkanböen" geschrieben...
Und nach Beaufortskala... logisch, ja. Wie bei Hurrikans, ab 119km/h...

Hat denn Lothar im Flachland 119km/h 10min Mittel gebracht?
Allschwil

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6590
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 779 Mal
Danksagung erhalten: 3416 Mal
Kontaktdaten:

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Federwolke » Mi 14. Nov 2018, 17:44

Cedric hat geschrieben:Hat denn Lothar im Flachland 119km/h 10min Mittel gebracht?
Eines meiner Lieblingsthemen ;)

Bei uns weit davon entfernt. Mir ist auch nichts von "Verwüstungen" bekannt, auch wenn das ein schwer getroffener Waldbesitzer verständlicherweise durchaus so bezeichnen würde. Auf dem Üetliberg (nicht wirklich eine Flachlandstation) wurden 89 km/h Mittelwind erreicht. Im Oberrheingraben 80 (Flughafen Basel-Mulhouse) bzw. 87 km/h (Karlsruhe), also an der Grenze zu 10 BF. Orkanartig war Lothar in Frankreich: Paris-Orly registrierte 111 km/h. Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass das Messnetz 1999 noch nicht so dicht war wie heute.
10 Beaufort: Bäume werden entwurzelt, Baumstämme brechen, Gartenmöbel werden weggeweht, größere Schäden an Häusern; selten im Landesinneren
Entspricht sehr gut dem damaligen Schadensbild im Mittelland. Lothar war hier also ein "schwerer Sturm".

Benutzeravatar
Kaiko (Döttingen)
Moderator
Beiträge: 2087
Registriert: Sa 1. Sep 2001, 16:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5312 Döttingen
Hat sich bedankt: 611 Mal
Danksagung erhalten: 870 Mal
Kontaktdaten:

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Kaiko (Döttingen) » Mi 14. Nov 2018, 22:34

Hoi zäme
Federwolke hat geschrieben:
Cedric hat geschrieben:Hat denn Lothar im Flachland 119km/h 10min Mittel gebracht?
Eines meiner Lieblingsthemen ;)

Bei uns weit davon entfernt. Mir ist auch nichts von "Verwüstungen" bekannt, auch wenn das ein schwer getroffener Waldbesitzer verständlicherweise durchaus so bezeichnen würde. Auf dem Üetliberg (nicht wirklich eine Flachlandstation) wurden 89 km/h Mittelwind erreicht. Im Oberrheingraben 80 (Flughafen Basel-Mulhouse) bzw. 87 km/h (Karlsruhe), also an der Grenze zu 10 BF. Orkanartig war Lothar in Frankreich: Paris-Orly registrierte 111 km/h. Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass das Messnetz 1999 noch nicht so dicht war wie heute.
10 Beaufort: Bäume werden entwurzelt, Baumstämme brechen, Gartenmöbel werden weggeweht, größere Schäden an Häusern; selten im Landesinneren
Entspricht sehr gut dem damaligen Schadensbild im Mittelland. Lothar war hier also ein "schwerer Sturm".

Ich habe im Buch Lothar der Orkan 1999 vom WSL (Erscheinungsjahr 2001) kurz nachgeschaut.
Leider ist die Ansicht des Buches im Internet nicht mehr zugänglich. https://www.dora.lib4ri.ch/wsl/islandor ... /wsl:17702

Die 89 km/h 10-Minuten Mittelwind wurden auf der Messstation Zürichberg (Fluntern) gemessen.
Der Ütelibergturm (871m ü. M.) mass bei Lothar in der freien Atmosphäre ein 10-Minuten Mittel von etwas über 160 km/h und Windspitze von 241km/h. ;)

Gruss Kaiko
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaiko (Döttingen) für den Beitrag (Insgesamt 2):
Severestorms (Mi 14. Nov 2018, 23:34) • zti (Fr 16. Nov 2018, 13:31)
Mitbetreiber des Sturmarchivs Schweiz und Wetterforscher aus Leidenschaft: http://www.sturmarchiv.ch/

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6590
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 779 Mal
Danksagung erhalten: 3416 Mal
Kontaktdaten:

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Federwolke » Do 15. Nov 2018, 00:35

Stimmt. Man sollte, wenn man schlechte und inzwischen etwas vergilbte Ausdrucke von vor bald 20 Jahren hervorkramt, ganz genau hinschauen. Da steht neben der Windverlaufsgrafik vom Üetliberg ganz klein am Rand: [kt] :roll:

Ändert aber nichts an der Aussage, dass im Flachland maximal knappe 10 BF Mittelwind erreicht wurden. Das etwas erhöhte Beispiel Zürichberg ist eine gute Referenz.

Cedric
Beiträge: 1650
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 21:08
Geschlecht: männlich
Hat sich bedankt: 712 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Cedric » Mo 19. Nov 2018, 21:02

Federwolke hat geschrieben:Stimmt. Man sollte, wenn man schlechte und inzwischen etwas vergilbte Ausdrucke von vor bald 20 Jahren hervorkramt, ganz genau hinschauen. Da steht neben der Windverlaufsgrafik vom Üetliberg ganz klein am Rand: [kt] :roll:

Ändert aber nichts an der Aussage, dass im Flachland maximal knappe 10 BF Mittelwind erreicht wurden. Das etwas erhöhte Beispiel Zürichberg ist eine gute Referenz.
Dann sind Stürme wie Burglind mit 150km/h in Wädenswil mit Lothar vergleichbar!?

Bis auf höher gelegene Regionen, die Alpen zum Beispiel, dort hats ja richtiggehende Verwüstunden gegeben....
Allschwil

Benutzeravatar
Kaiko (Döttingen)
Moderator
Beiträge: 2087
Registriert: Sa 1. Sep 2001, 16:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5312 Döttingen
Hat sich bedankt: 611 Mal
Danksagung erhalten: 870 Mal
Kontaktdaten:

Re: Südstaulage 28-30.10.2018

Beitrag von Kaiko (Döttingen) » Mi 21. Nov 2018, 22:35

Hoi zäme

Spannendes Video vom Albulapass:
https://www.youtube.com/watch?v=7X0LDI_EH7o

Die Fallrichtung der Strommasten stützt die Theorie eines Rotors am Piz Üertsch!
Windrichtung in der Höhe von Süden nach Norden / Südosten nach Nordwesten, Fallrichtung am Boden von Norden nach Süden :!:

Bild


Gruss Kaiko
Zuletzt geändert von Kaiko (Döttingen) am Mi 21. Nov 2018, 22:40, insgesamt 2-mal geändert.
Mitbetreiber des Sturmarchivs Schweiz und Wetterforscher aus Leidenschaft: http://www.sturmarchiv.ch/

Antworten