Werbung

Schnee am 26./27.11.2018

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Slep
Beiträge: 1342
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 20:34
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8404 Oberwinterthur
Hat sich bedankt: 531 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: Schnee am 26./27.11.2018

Beitrag von Slep » Di 27. Nov 2018, 13:11

Ich melde 5mm und grün. Im Vergleich zu der letzten Zeit ist das eine Sintflut! :schirm:
An Rontaler und Christian: Ich bin seit 1999 in CH, und habe ganz verschiedene Winter bisher erlebt: schneereich, dreimal (?) Seegfrörni, grün, grau, blau etc. Ehrlich gesagt, ich kann keinen Trend feststellen mit den Winter die letzten 19 Jahre. Ich hoffe nur, dass dieser Winter noch Schnee liefern wird - ich baue gern Schneeskulpturen! ;)
Nasskalter Gruss aus Wintiland, Simon.
You don`t have to be a total nutter of a weather freak to be on this forum - but it helps.

Necronom
Beiträge: 573
Registriert: Mo 24. Mär 2008, 14:54
Geschlecht: männlich
Wohnort: Winterthur
Hat sich bedankt: 451 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

Re: Schnee am 26./27.11.2018

Beitrag von Necronom » Di 27. Nov 2018, 14:44

Salü zäme

Ich hatte heute wieder das Privileg, im sogenannten "Home Office"-Modus zu arbeiten zu können. Aus dem "Home Office" wird bei mir dank dem GA manchmal "Zug Office". Vor allem auch an so einem Wettertag wie heute.

Um 9:37 bin ich von Winterthur nach St.Gallen gestartet. Ich habe spontan versucht, meine Eindrücke zu protokollieren. Folgendes ist dabei herausgekommen (unbearbeitet kopiert):

Kurz vor Wil SG: Bereits leicht angezuckert, schön anzuschauen.

In Wil SG am BHF kann ich Schneeflocken erkennen.

Nach Wil SG wieder weniger angezuckert. Detaillierter Höhenverlauf der Zugstrecke nicht bekannt, deshalb Ursache dafür schwierig auszumachen. Tendenziell Höhe kontinuierlich zunehmend. Laufende Zunahme der Schneemenge erwartet.

Uzwil BHF kaum angezuckert. Scheint direkt an der Schneegrenze zu liegen.

Jeder Höhenmeter zusätzlich scheint entscheidend zu sein, wie man mit Blick nach oben an die Hänge sieht. (Zeit 10:04)

Flawil wieder stärker angezuckert, winterlich gekleidete Landschaft (10:06)

Gossau SG BHF: Winterlicher Eindruck, 1-2cm Schnee? Merke, habe Lineal für Schneehöhenmessung vergessen, ärgerlich. (10:10)

St.Gallen Höhe BHF scheint mir wieder etwas weniger angezuckert. Stadtwärme? Dennoch schöne Atmosphäre, auch dank dem leichten Schneefall.

Während Aufenthalt St.Gallen hat Schneefall zugenommen. Mässiger Schneefall nun. Spürbar nasser Schnee.

Voralpenexpress: Nach Herisau, Region Schachen, sehr winterliche Landschaft, wunderschöner Schneefall, ein paar cm Schnee. Nicht der grosse Haufen, aber den Erwartungen entsprechen, sogar bisschen darüber. Sehr schön!

Mogelsberg (11:27) : Nur noch leichter Schneefall. Etwas kleinere Schneemenge als Schachen?

Nach Wasserfluhtunnel grün. Wattwil grün (11:35). Schneeregen! Zeigt schön, das Höhenmeter nicht einzige Variable ist. Aber(!): Zeitfaktor, evtl. mit Tagesgang Schmelzprozess, kein Querschnitt, zeitverschoben. Versuche mit Webcam aus Wil SG, Flawil und Gossau Querschnitt-Check. (Swisswebcams) Wil SG Bild nicht aussagekräftig. Flawil und Gossau zeigen Schnee.

Uznach, Linthebene, Zürichsee grau, nass und grün wie erwartet. Nasskalt, gruselig.


Wie ihr seht, sehr chaotisch, Zeitpunkte oft vergessen einzutragen, ausserdem wäre die genaue Recherche der Höhenangaben noch sinnvoll. War ja nicht systematisch, sondern spontan (und eigentlich sollte ich ja noch andere Sachen erledigen).

Ich habe mich dann beschlossen, ab der Region Zürichsee eher fotografisch zu dokumentieren (die Bilder sind nicht wirklich hübsch, ging mir eher darum, die Schneegrenze und der visuelle Eindruck der Schneemenge festzuhalten aus dem Zugfenster heraus).

Aber zuerst noch ein Eindruck aus St.Gallen. Ich war bereits sehr zufrieden. Zwar nicht die ersten Schneeflocken diese Saison (die gabs am Montag 19. Nov auch bereits in Winti), aber das erste Mal im Schneefall spazieren.

Bild


Edit: Schreibe von Schneefall, dabei sieht man oben auf dem Bild nicht mal, dass es noch hübsch geschneit hat. Deshalb nochmals eins aus St.Gallen:

Bild



So, da sind wir bereits kurz vor Schindellegi. Man sieht sehr schön die Schneegrenze am Hang oben. (Alle Bilder ab jetzt aus dem Zug aufgenommen zwischen 12 und 13 Uhr.)

Bild


Schindellegi selber gerade an der Schneegrenze. Der Zürichsee ist im Grau hinten gerade noch so zu erkennen.

Bild


Einfahrt Bahnhof Biberbrugg. Vollwinter ist das noch nicht.

Bild


In Rothenthurm dann wie erwartet das Schneemaximum in diesem Streckenabschnitt (vielleicht auch von der ganzen Voralpenexpressstrecke...müsste man nun mit Streckenabschnitt Herisau-Wattwil vergleichen, kann das aus der Erinnerung heraus nicht mehr beurteilen).

Bild


In Sattel SZ dann Nebelgrau, aber noch immer hübsch weiss.

Bild


Nach Sattel nimmt das Weiss aber deutlich ab.

Bild


Letzte Schneerestchen auf der Wiese. Schneegrenze erreicht. Noch deutlich vor Steinerberg, wenn ich mich richtig erinnere.

Bild



Off Topic
@Rontaler: Kann deine Emotionen nachvollziehen und finde es auch voll okay, die mal rauszulassen. Man sollte ja auch mal seine subjektiven Empfindungen mitteilen können. Solange man die nicht als Wahrheit verkauft und kritisch reflektiert, ist aus meiner Perspektive alles okay. Mir geht es manchmal auch so wie dir, wenn ich zurückblicke. Wäre spannend, dann auch seine subjektiven Empfindungen und Erinnerung mittels systematischen Recherchen, Zahlen und Fakten dem gegenüberzustellen, was wir manchmal "objektiv" nennen. (Geht man bisschen in die Wissenschaftsphilosophie rein, ist das mit der Objektivität ja nicht so einfach. Siehe bspw. Nietzsche, Max Weber, Adorno vs. Popper, Thomas S. Kuhn (unter anderem Physiker,... einfach als Beispiel, für die, die meinen, solche Diskussionen beträfen nur die Sozialwissenschaften ;) . Aber in unserem Kontext hier gibt es glaub ich einen guten Konsens, was wir unter "objektiv" verstehen. Dann bin ich voll mit dabei in diesem Kontext. Das einfach auch noch als Hinweis, bevor harte Relativismus-Vorwürfe drohen :mrgreen: ))

Benutzeravatar
Rontaler
Beiträge: 2711
Registriert: Do 17. Jan 2008, 18:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: ZH Oberland (800 m ü.M.)
Hat sich bedankt: 130 Mal
Danksagung erhalten: 340 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schnee am 26./27.11.2018

Beitrag von Rontaler » Di 27. Nov 2018, 20:21

Off Topic
Necronom hat geschrieben:
Di 27. Nov 2018, 14:44
@Rontaler: Kann deine Emotionen nachvollziehen und finde es auch voll okay, die mal rauszulassen. Man sollte ja auch mal seine subjektiven Empfindungen mitteilen können. Solange man die nicht als Wahrheit verkauft und kritisch reflektiert, ist aus meiner Perspektive alles okay. Mir geht es manchmal auch so wie dir, wenn ich zurückblicke. Wäre spannend, dann auch seine subjektiven Empfindungen und Erinnerung mittels systematischen Recherchen, Zahlen und Fakten dem gegenüberzustellen, was wir manchmal "objektiv" nennen. (Geht man bisschen in die Wissenschaftsphilosophie rein, ist das mit der Objektivität ja nicht so einfach. Siehe bspw. Nietzsche, Max Weber, Adorno vs. Popper, Thomas S. Kuhn (unter anderem Physiker,... einfach als Beispiel, für die, die meinen, solche Diskussionen beträfen nur die Sozialwissenschaften ;) . Aber in unserem Kontext hier gibt es glaub ich einen guten Konsens, was wir unter "objektiv" verstehen. Dann bin ich voll mit dabei in diesem Kontext. Das einfach auch noch als Hinweis, bevor harte Relativismus-Vorwürfe drohen :mrgreen: ))
Hallo Lukas

Danke, dass du meine Kropf-Leerete aufgenommen hast. Ich muss dir teilweise beipflichten, teilweise auch widersprechen.

Ich stimme dir zu, dass mein heutiger Post sehr emotional aufgeladen war, d. h. zum Grossteil sicher subjektiv in der Art. Ich verkaufe meine subjektiven Eindrücke auch nicht als alleinige Wahrheit. Aber: Es ist Fakt, beobachteter Fakt von mir persönlich, dass sich die Schneefallgrenze resp. Schneegrenze in den letzten Jahren nach oben verschoben hat. Ich kann dir nicht sagen um wie viele Meter genau, aber geschätzt würde ich sagen im Mittel um 100 m. Ich nehme als Beispiel meinen Wohnort und beschreibe dir nachfolgend die Schneehöhen, beobachtet heute Abend um 19 Uhr:

- 960 m: 7 cm
- 925 m: 7 cm
- 915 m: 5 cm
- 890 m: 4 cm
- 870 m: 3 cm
- 850 m: 3 cm
- 800 m: 1-2 cm

Das oben beschriebene Gefälle taucht in derselben Form immer wieder auf. In den zwei vergangenen Wintern gab es dieses Gefälle mehrfach, sogar deutlich häufiger als eine mehr oder weniger homogene Schneehöhe bei gleichem Wasserwert, wenn man alle Schneefälle zur Hand nimmt. Nun ist dieser Sachverhalt bestimmt irgendwo normal, also zunehmende Schneehöhe mit zunehmender Höhe. Aber: Das gehäufte Auftreten und vor allem die bisweilen messerscharfe Abgrenzung von Pflotsch ins Wintermärchen sprechen meines Erachtens eine deutliche Sprache. Es ist wärmer geworden und folgerichtig muss man auch immer höher hinauf, um die Schneemengen vorzufinden, die man früher eben bei uns unten oder noch tiefer beobachten konnte. Die subjektive und generalisierte Aussage von Flachlandbewohnern, es hätte so gut wie keinen Schnee mehr kommt nicht von ungefähr. Die Gebiete, die am meisten Schneetage verlieren sind höheren Flachlandbewohner und erhöhten Lagen bis 1000 m, vielleicht auch noch etwas höher. Darüber wird die Schneeakkumulation gleichbleibend erwartet.

Zum Schluss noch die objektive Prise dieses Posts:

https://www.nccs.admin.ch/nccs/de/home/ ... sagen.html

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rontaler für den Beitrag (Insgesamt 2):
Necronom (Di 27. Nov 2018, 20:54) • Microwave (Di 27. Nov 2018, 23:05)
Wetterfanatisch mit Leib und Seele. :) Aktuelle Wetterdaten aus Buchrain/LU auf RontalWetter.ch: Live Wetterdaten oder AWEKAS

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
Beiträge: 3064
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 333 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schnee am 26./27.11.2018

Beitrag von Uwe/Eschlikon » Mi 28. Nov 2018, 19:59

Vieles ist auch zufällig mit der SFG. Es kommt ganz auf den Wind bzw. die Anströmung, die NS-Menge und Intensität und die Schichtung der Luftpakete an.

Ich fahre jetzt seit 1988 (!!!), also 30 Jahre ins Limmattal zu meinem Arbeitsort, und seit 20 Jahren von Eschlikon/TG aus.
Wenn ich da jeweils die Schneemengen- und NS-Verteilung vom Südthurgau bis ins Limmattal vergleiche, da war es oft so, dass es im Bereich Oberwinterthur/Attikon und Effretikon/Kempthal deutlich mehr Schnee hatte als bei mir daheim (obschon mehr als 100m tiefer gelegen). Aber nur wenn der NS aus W oder NW kam. Kommt der NS aus N bis O, wie anfangs diese Woche, dann sind wir diejenigen, die kälter und mehr Schnee haben.

Die Verteilung der Wetterlagen mit NS sind aber zu 80 oder mehr % solche die aus W kommen und höchstens 20% solche die aus östlichen Richtungen kommen. In der Regel hat das Zürcher Oberland (Hinwil-Wetzikon-Pfäffikon-Effretikon) bei einer SFG um 500-600m meistens mehr Schnee als wir hier im südl. Thurgau (Aadorf-Sirnach-Münchwilen-Eschlikon). Hier ist es oft noch grün oder leicht angezuckert, wenn auf der A1 bei Effretikon schon die Schneepflüge unterwegs sind :lol:

Auch ist es hier trockener als im Bereich Winterthur. Ausnahmen bilden aber Dussnang-Fischingen oder Bichelsee, wo der NS über den Hügeln des ZH-Oberlands noch abregnet bzw. schneit. Manchmal wechselt es auch alle paar Km von grün zu weiss und wieder zu grün, wobei die Höhenlage im Bereich von 400-600m gar nicht immer entscheidend ist. Darüber ja, denn ab 700-800m ist es oft überall weiss, darunter (unter 400m) dann überall grün, denn im Limmattal selbst ist es nur dann wirklich weiss, wenn die ganze Nord- und Ostschweiz flächendeckend Schnee bekommt ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Uwe/Eschlikon für den Beitrag (Insgesamt 2):
Marco (Oberfrick) (Mi 28. Nov 2018, 20:07) • Necronom (Mi 28. Nov 2018, 23:28)

Antworten