Seite 5 von 5

Re: 10.02.2019 - Sturm/Kaltfront

Verfasst: Mo 11. Feb 2019, 11:44
von Matt (8800 Thalwil)
Zeitlicher Ablauf der Front an den Stationen des SwissMetNet (ohne Bergstationen). Einfacher Ansatz anhand des Druckminimums. Die Grafik hat ein paar "Störungen" aufgrund lokaler Effekte. Im Grossen und Ganzen zeigt sich schön das schnelle Vorstossen im Flachland, bzw. die Verzögerung beim Erobern der Alpentäler.

Bild

Rontaler hat geschrieben:
So 10. Feb 2019, 20:17
Das Beton-Gammelhoch kommt nun und bleibt wohl lange. :down:
Hier noch der Ausblick auf das "Beton-Gammelhoch". Aus Südosten könnte jedoch noch die eine oder andere schwache Störung (Höhentief) Richtung Alpen wandern...

Bild

Bild

Gruess, Matt

Re: 10.02.2019 - Sturm/Kaltfront

Verfasst: Mo 11. Feb 2019, 12:15
von Haene
Sali zäme

Um die Kaltfront zu beobachten fuhr ich nach Arth am Zugersee. Meine Position war nicht besonders optimal. Da ich Wind und Regen ausgesetzt war machte ich Fotos und Videos vom Auto aus. Auch wegen der Dämmerung ist die Bildqualität nicht besonders. Aber es wurden mir da ein paar schöne Sturmszenen dargeboten.

Beim Aufzug über dem Zugersee um 17:30 gab es noch genug Tageslicht

Bild


Um 17:45 Uhr ging’s dann los. Hier ein heftiger Regenschauer in Arth um 17:51 Uhr.

Bild


Das nächste Bild entstand über die Videofunktion. Wegen der fortgeschrittenen Dämmerung leider nur geringe Qualität. Es ist aber trotzdem eine beeindruckende Sturmszene. Das war um 17:57 Uhr

Bild


Der Durchzug der Front dauerte etwa 15-20 Minuten. Dabei gab es auch zwei Blitze, die waren in den Wolken versteckt. Es hat sich ja schon früher herausgestellt, dass die Rigi offenbar elektrische Entladungen ‚anzieht‘, vermutlich die Antenne auf dem Kulm.


Link zum Video:
https://youtu.be/g5hCTS6kbYc

Auch im Video ist die Bildqualität wegen der fortgeschrittenen Dämmerung nicht besonders gut. Aber die Sturmszenen lassen jedem Sturmliebhaber das Herz höher schlagen.

Gruss vom Hans-Jörg

Re: 10.02.2019 - Sturm/Kaltfront

Verfasst: Mo 11. Feb 2019, 13:04
von LukasIBK
Willi hat geschrieben:
Mo 11. Feb 2019, 09:41
Hat da möglicherweise der Montlingerberg mit seiner Topografie Einfluss auf die Windspitzen genommen?
Ich tippe auf einen Düseneffekt, Oberriet ist bereits etwas im Windschatten.
Ein paar Fakten ohne Interpretation:

Die Wetterstation Oberriet/Kriessern steht auf Oberrieter Boden im Ried bei Kriessern,demnach ziemlich frei, siehe Stations-Standort: https://wetterring.at/wetterstationen

Der Föhn weht dort typischerweise aus 180 bis 220 Grad, gestern mit Böen zwischen 50 und 70 km/h.
Ab 16:50 UTC drehte er auf 240 bis 280 Grad (Kaltfront) mit der 93er Böe um 19:50 UTC.

Gruss Lukas

Re: 10.02.2019 - Sturm/Kaltfront

Verfasst: Sa 16. Feb 2019, 18:25
von Kaiko (Döttingen)
Hoi zäme

Schadenanalyse Sturm von Montlingen

Auf der Übersichtskarte habe ich die Zugbahn des Böenfrontwirbels eingetragen.
(Kartenquelle Geoportal Orthofotos)


Bild


Anhand des Verhältnisses Länge zu Breite der Schadenschneise, dürfte es sich beim Sturmereignis in Montlingen um einen Böenfrontwirbel (Gustnado) gehandelt haben.

Auf der Schadenkarte1 sind folgende Schäden, welche auf einen Wirbelsturm hindeuten dokumentiert:

Bild


Bild 1 aufgenommen von Gian Ehrenzeller:

Bild

Zu Beginn der Schneise wurden von diesem Baum halbseitig die Äste abgerissen und ringsum verteilt.

Bild 2 aufgenommen von Marco Latzer:

Bild

Dachziegel wurden punktuell aus der Dachfläche gesogen.
Ziegel sogar in verschiedenen Richtungen gewirbelt!

Bild 3 aufgenommen von Dario Cantieni:

Bild

Gartenhaus und das Gartenmobiliar chaotisch versträut und umhergeschleudert.

Bild 4 aufgenommen von Marco Latzer:

Bild

Hundezwingerzaun auf Baum geweht.
Beim Gebäude links, wurde das ganze Dach durch den Sog des Wirbelsturms angehoben.
Ein weiterer wichtiger Hinweis auf einen Wirbelsturm scheint mir der extreme Unterdruck, welcher in der Schadenschneise aufgetreten ist.
Der Bewohner des erwähnten Gebäudes verspührte einen starken Ohrendruck. (Druckunterschied!)
Zudem wurde gemäss Augenzeugenschilderung während das Dach abgehoben wurde, die Dämmung aus dem Zwischenraum des Mauerwerks herausgesogen.

Auf der Schadenkarte2 sind folgende Schäden welche auf einen Wirbelsturm hindeuten dokumentiert:

Bild


Bilder 5 aufgenommen von Leserreporter 20 Minuten:

Bild


Bild


Ein weiterer Baum, welcher seitlich entastet wurde.
Gegen das Ende der Schadenschneise, wurde eine ganze Baumreihe entwurzelt.
Die Bäume liegen hier aber eher wieder konvergent.

Guete Morge

Wir vom Wetterring Vorarlberg haben auf unserer Livekarte sowohl private Stationen, als auch MeteoSchweiz-Messstationen eingebunden. Die Max. Böe in Oberriet war 91,8 km/h. Montlingen ist auf der Karte rot eingezeichnet:


Bild


Hat da möglicherweise der Montlingerberg mit seiner Topografie Einfluss auf die Windspitzen genommen? Ein Blick auf Google Maps liesse darauf schliessen....

Liebe Gruess
Kenny
Das der Montlingerberg einen Einfluss auf die Wirbelbildung hatte ist sehr wahrscheinlich!

Eine möglich Theorie zur Entstehung des Böenfrontwirbels wäre folgende:

Bild


Wir hatten einerseits eine Böenfront von Westen her aus dem Appenzellerland und andererseits starken Südweststurm von Sax her.
(Sax mit 115km/h)

Diese zwei Sturmäste trafen sich kurz vor 20.00Uhr Ortszeit bei Montlingen.
Was die Wirbelbildung nun zusätzlich begünstigte, ist der kleine Inselberg, welcher die Böenfront 2 zur Umlenkung Zwang und dadurch die Scherung so gross wurde, dass der Böenfrontwirbel entstehen konnte.

Grüsse Kaiko

Weitere Quellen:
https://www.youtube.com/watch?v=T59oXuUbF5U

https://www.blick.ch/news/schweiz/ostsc ... l?OneS=yes

https://www.20min.ch/schweiz/news/story ... h-28094563
https://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz ... --18598574

https://www.fm1today.ch/170-schadensmel ... gen/968272
https://www.fm1today.ch/sturm-sorgt-fue ... den/966779
https://www.fm1today.ch/wir-fluechteten ... ler/967138

https://www.volksblatt.li/Nachricht.asp ... &id=225095

https://www.landbote.ch/panorama/vermis ... y/13051274