Werbung

Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Mo 25. Feb 2019, 16:04

Nachdem wir uns nun wochenlang über verschiedene Nuancen von Hochdruckwetter auslassen konnten, zeigt sich in den Wetterkarten mittlerweile auch in der seriösen Kurz-bis Mittelfrist das Ende des Februar-"Betonhochs". Ich finde nur schon das das ist einen eigenen Thread Wert. :-D

Der Blick auf die Ensembles zeigt einen doch relativ markanten Absturz des 850hpa-Temperaturniveaus zum Monatswechsel hin, hier der Gitterpunkt Bern (GFS):
Bild

Soweit ich es beurteilen kann, ziehen die anderen Modelle mehr oder weniger ausgeprägt mit, GEM ist bsp. fast identisch bezüglich Ablauf und Timing.

Interessant finde ich auch, dass das "grosse Ende" eigentlich eine ziemlich lahme Kiste ist. Uns erwartet kein Wetterwechsel mit Pauken und Trompeten, wie es zum Beispiel beim Durchbruch eines ausgeprägten Langwellentroges nach Mitteleuropa der Fall wäre. Vielmehr schummelt sich ein Höhentief durch den Betonblock und beendet damit das Regime von Dorit, Frauke und Co.

Der Reihe nach. Am Dienstag ist der Spielverderber über dem Atlantik bereits in den Startlöchern. Zum Zeitpunkt 18 UTC sehen wir ein kleines Höhentief vor der Küste Portugals. Ob Randtief oder eigenständiges Höhentief lasse ich mal offen. Meines Erachtens bleibt es fast über den gesamten Prozess wie an einer dünnen Schnur mit dem Haupttief verbunden, welches sich zu diesem Zeitpunkt weit über dem Nordatlantik befindet (das Randtief gehört eben ursprünglich nicht zum kräftigen Tiefdruckwirbel vor Neufundland).
Bild

Bis am Mittwochabend verschiebt sich unser Fettauge in die Biskaya. Zu diesem Zeitpunkt sieht es eigentlich überhaupt nicht danach aus, als ob dieses Randtief dazu in der Lage wäre, den immer noch durch kräftige WLA gestützten Hochdruckblock über Mitteleuropa zu bezwingen:
Bild

Aber gemäss den Modellen passiert ebendieses im Verlauf der folgenden 24 Stunden. Im Verlauf des Donnerstags baut sich das hohe Geopotenzial über Mitteleuropa rasch ab, das Randtief setzt seinen Weg Richtung Alpen fort:
Bild

Im Verlauf des Donnerstagabends/der Freitagnacht stülpt sich das Höhentief wie ein dicker Handschuh über den gesamten Alpenraum:
Bild

Bei abgeschnürten Höhentiefs, die sich durch Hochdruckblöcke schwindeln, sind eigentliche Frontensysteme auf den Karten meist schwer auszumachen (zumindest für Laien). Das ist auch in diesem Fall so, was der völlig nichtssagende Blick auf die Theta E-Karte zeigt:
Bild

Aber es ist und bleibt eben ein Tiefdruckgebiet mit hochreichender Kaltluft. Das führt zu Labilisierung und damit zu Niederschlag, wohl hauptsächlich in Form von Schauern:
Bild

Die Schneefallgrenze dürfte weder besonders hoch noch besonders tief zu liegen kommen (wohl je nach Region zwischen 1000 und 1200 Meter). Das heisst: In den Berglagen geht das extrem milde Wetter ziemlich abrupt zu Ende und es kehren wieder winterliche Verhältnisse ein. Im Flachland bekommt man mal wieder Wolken und Regen zu Gesicht. Immerhin.

Wie gesagt, die Modelle zeigen den Ablauf relativ einheitlich. Allerdings könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist bezüglich dieses Fettauges, vor allem was dessen letztliche Zugbahn angeht. Ganz nach dem Motto: Trau keinem Fettauge, bis es dir tatsächlich in der Suppe schwimmt... wir werden sehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tinu (Männedorf) für den Beitrag (Insgesamt 11):
Willi (Mo 25. Feb 2019, 17:45) • Severestorms (Mo 25. Feb 2019, 17:58) • flowi (Mo 25. Feb 2019, 18:52) • Federwolke (Mo 25. Feb 2019, 19:51) • Mathias Uster (Mo 25. Feb 2019, 21:52) • Wirbelwind (Di 26. Feb 2019, 05:53) • nordspot (Di 26. Feb 2019, 08:30) • knight (Di 26. Feb 2019, 16:12) • Torro (Mi 27. Feb 2019, 07:24) • Michel Jorat (Mi 27. Feb 2019, 11:35) und ein weiterer Benutzer
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Furion
Beiträge: 410
Registriert: Di 23. Jan 2007, 20:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5607 Hägglingen
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Furion » Mo 25. Feb 2019, 19:11

Das Fettauge erinnert mich an einen Auftragskiller, nichts grossartiges ganz unauffällig geht man da mal rein und dann booom.


Die Hochs haben es auf alle fälle verdient, Willi wird das sicher geniessen wie die Hochs vom Auftragskiller Mister Fettauge eliminiert werden. :mrgreen:

Naja hoffen wir das kommt auch so, aber so übel stehen die Chancen glaube ich nicht.
Im März scheint es dann auch nicht sofort wieder zu betonieren, von dem her bin ich voller Hoffnung.


Gruss Furion

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6890
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 3959 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Federwolke » Mo 25. Feb 2019, 19:50

Tinu (Männedorf) hat geschrieben:
Mo 25. Feb 2019, 16:04
Der Blick auf die Ensembles zeigt einen doch relativ markanten Absturz des 850hpa-Temperaturniveaus zum Monatswechsel hin...
Was man dabei allerdings nicht ausser Acht lassen sollte (ich weiss, ich wiederhole mich ;) ): In der Höhe wird es zwar markant kühler, doch im Flachland wird man davon nicht viel merken. Zwar nicht mehr so hohe TMax, doch das wird durch die milderen Nächte (Bewölkung, Durchmischung) mehr als ausgeglichen. Die Tagesmittel werden dadurch frühlingshafter als während der Hochdruckphase zuletzt und werden der Vegetation einen ordentlichen Schub verleihen, zumal wenn es noch mit etwas Niederschlag verbunden ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag (Insgesamt 3):
Mathias Uster (Mo 25. Feb 2019, 21:56) • Torro (Mi 27. Feb 2019, 07:26) • Matthias_BL (Mi 27. Feb 2019, 12:25)

flowi
Beiträge: 868
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 14:32
Hat sich bedankt: 563 Mal
Danksagung erhalten: 611 Mal

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von flowi » Mo 25. Feb 2019, 20:03

Federwolke hat geschrieben:
Mo 25. Feb 2019, 19:50
"wenn"

Bild

Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Mo 25. Feb 2019, 20:18

Federwolke hat geschrieben:
Mo 25. Feb 2019, 19:50
Tinu (Männedorf) hat geschrieben:
Mo 25. Feb 2019, 16:04
Der Blick auf die Ensembles zeigt einen doch relativ markanten Absturz des 850hpa-Temperaturniveaus zum Monatswechsel hin...
Was man dabei allerdings nicht ausser Acht lassen sollte (ich weiss, ich wiederhole mich ;) ): In der Höhe wird es zwar markant kühler, doch im Flachland wird man davon nicht viel merken. Zwar nicht mehr so hohe TMax, doch das wird durch die milderen Nächte (Bewölkung, Durchmischung) mehr als ausgeglichen. Die Tagesmittel werden dadurch frühlingshafter als während der Hochdruckphase zuletzt und werden der Vegetation einen ordentlichen Schub verleihen, zumal wenn es noch mit etwas Niederschlag verbunden ist.
Guter Punkt: In den tieferen Lagen werden die T-Max zwar gedämpfter ausfallen als in diesen Tagen, dafür bleiben aber die Nächte frostfrei.
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 7141
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 2027 Mal
Danksagung erhalten: 1814 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Willi » Mo 25. Feb 2019, 20:45

Willi wird das sicher geniessen wie die Hochs vom Auftragskiller Mister Fettauge eliminiert werden.
Ja, gewiss. Aber vor allem freue ich mich auf die Kaltfronten am 5.3. 00z, 7.3. 12z, 10.3. 00z, 11.3. 06z und 13.3.00z. Wenn's nicht stimmt, gibt's vom Petrus Geld zurück. ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Willi für den Beitrag:
lukasm (Di 26. Feb 2019, 07:50)
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Di 26. Feb 2019, 08:24

Yap, nach dem Fettauge sieht es dann nach einer längeren Phase mit lebhaftem Westwindwetter aus. Dürfte in den Alpen nochmals einiges an Neuschnee bringen.
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Benutzeravatar
Joachim
Beiträge: 2790
Registriert: Do 16. Aug 2001, 10:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8330 Pfäffikon/ZH
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 609 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Joachim » Di 26. Feb 2019, 19:05

Hoi zäme

Und der Wetterwechsel kommt mediengerecht auch am 1. März ... dem zelebrierten (rein buchhalterischen) Frühlingsanfang: oje... vom Vorfrühling in den Spätwinter oder schon Frühherbst?

Interessant: In den letzten Jahren gab es häufig Regimwechsel zum Monatswechsel...der extrem warme Januar 2017 hielt sich genau an unseren Kalender, das extreme Sommerhalbjahr setzte am 1.4. ein...

Grüsslis

Joachim

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6890
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 3959 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Federwolke » Di 26. Feb 2019, 19:20

Witzig finde ich vor allem das Blabla im Radio: "Genau zum meteorologischen Frühlingsanfang ist Schluss mit Frühling..." Und dann folgt: Höchstwerte um 10 Grad, kein Nachtfrost mehr, Schneefallgrenze 1000-1500 m :roll: Sogar die jungen Meteorologinnen wissen nicht mehr, wie Winter geht. Oder anders gesagt: Das, was jetzt kommt, wird heutzutage als normales Winterwetter empfunden. Na dankeschön.

Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Re: Fettauge bodigt Betonhoch {FCST 27.2-1.3.2019}

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Di 26. Feb 2019, 19:25

GFS rechnet den Wetterwechsel am Donnerstag/Freitag nun etwas dynamischer als noch an den Vortagen mit entsprechend ausgeprägterem Windfeld im 850hpa-Niveau:
Bild
Bild

Der Begriff "Fettauge" verliert dadurch etwas seine Berechtigung. Gemäss diesem GFS-Modellauf kommts sogar zu erkennbarer Bodentiefbildung im Vorfeld des Höhentiefs über dem Ärmelkanal:
Bild

Die Niederschläge im Alpenraum werden auch etwas ergiebiger berechnet, vor allem im Voralpenstau.

Immer noch kein Brüller. Aber wir nehmen, was wir kriegen können! :-D
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Antworten