Werbung

Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 7175
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 2045 Mal
Danksagung erhalten: 1834 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Willi » Mi 10. Jul 2019, 08:04

Gemäss den aktuellen Ensembles des GFS-Modells (Karte 1) steht uns eine nordwest-lastige Woche mit leicht unterkühlten Temperaturen bevor. Das ist doch auch mal was im Zeitalter der galoppierenden Klimaerwärmung. Für mich ist unklar, wie der Niederschlagspeak am Freitag daherkommt. Gewitter ja, aber Schwergewitter kaum. Diese Lage könnte einen eigenen Thread verdienen, aber die nächste Schwergewitterlage lässt wohl länger auf sich warten.

In zwei Hauptläufen (12z, 00z) will es GFS gegen Monatsende wieder zunehmend heiss. Auffallend der geringe Spread der Ensembles bis zum Ende der Vorhersageperiode, welche den Trend des Hauptlaufes nicht stützen. Das ist wohl eine Folge der geringen Temperaturgegensätze über weiten Teilen Europas. Die Jets im 300 hPa Level muss man zeitweilig richtig suchen gehen (Karte 2). Damit ist wohl vorläufig alles, was gegen Monatsende in den Vorhersagekarten gezeigt wird, hoch spekulativ.

Quelle: wetterzentrale.de
Bild

Quelle: wetter3.de
Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Willi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Mathias Uster (Mi 10. Jul 2019, 08:59) • Matthias_BL (Mi 10. Jul 2019, 11:03)
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6914
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 873 Mal
Danksagung erhalten: 4000 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Federwolke » Mi 10. Jul 2019, 09:40

Das wäre so ziemlich Copy-Paste der Wetterlage von Ende Juni:

Bild

Süd antizyklonal: Wahrscheinlichkeit des Auftretens im Juli der letzten 140 Jahre: 0.13 %. Wäre auch recht sonderbar, wenn die Zirkulation Ende Juli auf das Vor-Siebenschläfer-Muster zurückdrehen würde. Aber heutzutage kann man nie wissen...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag:
Gernot (Mi 10. Jul 2019, 13:46)

Benutzeravatar
Severestorms
Administrator
Beiträge: 6221
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 17:21
Geschlecht: männlich
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 2446 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Severestorms » Mi 10. Jul 2019, 10:22

Federwolke hat geschrieben:
Mi 10. Jul 2019, 09:40
Das wäre so ziemlich Copy-Paste der Wetterlage von Ende Juni:

Bild

Süd antizyklonal: Wahrscheinlichkeit des Auftretens im Juli der letzten 140 Jahre: 0.13 %. Wäre auch recht sonderbar, wenn die Zirkulation Ende Juli auf das Vor-Siebenschläfer-Muster zurückdrehen würde. Aber heutzutage kann man nie wissen...
Da eine GWL i.d.R. ein paar Tage überdauert, schlussfolgere ich aus deiner Zahl,
dass Süd antizyklonal in den letzten 140 Jahren im Juli also erst etwa zweimal aufgetreten ist. 😱
Stimmt das?

Gruss Chris
Zuletzt geändert von Severestorms am Mi 10. Jul 2019, 14:39, insgesamt 2-mal geändert.
Founder, Owner and Operator of SSWD - Engaged in Science & Research since 1997.
Follow @SturmarchivCH on Twitter to get accurate information about severe, extreme or unusual weather events in Switzerland - fast and reliable.

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 7175
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 2045 Mal
Danksagung erhalten: 1834 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Willi » Mi 10. Jul 2019, 11:04

Off Topic
Süd antizyklonal: Wahrscheinlichkeit des Auftretens im Juli der letzten 140 Jahre: 0.13 %.

dass Süd antizyklonal in den letzten 140 Jahren im Juli also erst etwa zweimal aufgetreten ist. 😱
Stimmt das?
Also mit dem Kopfrechnen habe ich jetzt ein kleines Problem. 0.13% von 140 Jahren = 0.182, oder andersherum: 0.13% wäre alle 769 Jahre einmal. Mache ich jetzt einen Denkfehler? (war eben 2 Std. an der Sonne :-))
Zuletzt geändert von Severestorms am Mi 10. Jul 2019, 14:40, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Originalzitat angepasst, weil Original angepasst
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Mi 10. Jul 2019, 11:39

Ich habe nach wie vor Mühe mit diesem GFS-Hauptlauf.

Allerdings scheint es mir zumindest ein realistisches Szenario zu sein, dass die Zirkulation gegen Ende Juli hin in der Tendenz "einschläft". Wobei antizyklonal Süd(Südwest) nur eine von mehreren Optionen ist. Möglich ist auch schlichtweg Barosumpf über Mitteleuropa, was dann rein gewittertechnisch wieder interessant wäre.
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6914
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 873 Mal
Danksagung erhalten: 4000 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Federwolke » Mi 10. Jul 2019, 12:14

Wozu rechnen, wenn wir den Katalog von Hess & Brezowski fragen können? :)

Die GWL SA trat seit 1881 an folgenden Tagen auf: 24.-26.07.1941 und 30.07.-05.08.1994 (an diese Hitzewelle dürften sich noch einige erinnern).
Davon entfallen also 5 Tage auf den Juli. Die 0.13 % waren der Statistik des PIK entnommen, Bezugszeitraum 1881-2008. Das sind 128 Jahre zu 31 Julitage = 3968 Tage, davon 5 Tage = 0.126 %. Da die GWL seit 2008 nicht mehr aufgetreten ist, liegen wir inzwischen bei 0.117 %

Die vergangene Lage von Ende Juni habe ich übrigens nicht als SA klassifiziert, sondern als SEA, da meiner Meinung in Mitteleuropa der Einfluss aus Osten zu stark war (in Frankreich sieht es wieder anders aus). Würde man allerdings nur das Höhendruckfeld berücksichtigen und das Bodendruckfeld ausblenden, war es etwas zwischen SA und SWA. Man darf gespannt sein, wie der DWD und später das PIK diese Lage definitiv einordnen werden, darauf können wir aber möglicherweise noch lange warten...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag (Insgesamt 3):
Willi (Mi 10. Jul 2019, 12:28) • Gernot (Mi 10. Jul 2019, 13:47) • Severestorms (Mi 10. Jul 2019, 14:09)

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 7175
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 2045 Mal
Danksagung erhalten: 1834 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Willi » Mi 10. Jul 2019, 12:34

Off Topic
Das sind 128 Jahre zu 31 Julitage = 3968 Tage, davon 5 Tage = 0.126 %.
Alles klar :-)
Das ist aber nicht die Auftretenswahrscheinlichkeit der Wetterlage im Juli, eine reine Frage der exakten Formulierung. Besser wäre wohl "Auftretenswahrscheinlichkeit an einem Julitag". Ich weiss, Klugscheisserei, aber ist bei mir echt falsch rübergekommen.
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6914
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 873 Mal
Danksagung erhalten: 4000 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Federwolke » Mi 10. Jul 2019, 13:06

Tut mir leid. Da wir das Thema mit der Häufigkeit von GWL schon öfter hatten, dachte ich, dass man inzwischen weiss, wie es gemeint ist ;)

Benutzeravatar
Severestorms
Administrator
Beiträge: 6221
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 17:21
Geschlecht: männlich
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 2446 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Severestorms » Mi 10. Jul 2019, 14:38

Off Topic
Willi hat geschrieben:
Mi 10. Jul 2019, 12:34
Off Topic
Das sind 128 Jahre zu 31 Julitage = 3968 Tage, davon 5 Tage = 0.126 %.
Alles klar :-)
Das ist aber nicht die Auftretenswahrscheinlichkeit der Wetterlage im Juli, eine reine Frage der exakten Formulierung. Besser wäre wohl "Auftretenswahrscheinlichkeit an einem Julitag". Ich weiss, Klugscheisserei, aber ist bei mir echt falsch rübergekommen.
Ich habe es - mit Glück? - so interpretiert, wie es gemeint war.. ;-)

Ich habe erst mal angenommen, dass eine GWL in der Regel ein paar Tage anhält (ich bin da sehr grob geschätzt von 3 Tagen im Schnitt ausgegangen => keine Ahnung, ob das in etwa stimmt). Das ergibt dann für die 140 Jahre ca. 1400 (140 x 10) Juli-GWL-Blöcke. 0.126% von 1400 ergibt ca. 1.8 GWL-Blöcke. Implizit bin ich also von der "Auftretenswahrscheinlichkeit an einem Julitag" ausgegangen.

Die "Auftretenswahrscheinlichkeit der Wetterlage im Juli" wäre demnach ca. 1.43% (zweimal in 140 Jahren).

So oder so, EXTREM selten! :-)

Gruss Chris
Founder, Owner and Operator of SSWD - Engaged in Science & Research since 1997.
Follow @SturmarchivCH on Twitter to get accurate information about severe, extreme or unusual weather events in Switzerland - fast and reliable.

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6914
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 873 Mal
Danksagung erhalten: 4000 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Sommer 2019

Beitrag von Federwolke » Mi 10. Jul 2019, 17:02

Diese Rechnung funktioniert aber auch nur zufällig, weil:
- SA im Sommer eine seltene GWL ist, die in der Regel auch nicht sehr lange anhält
- die GWL-Blöcke (wie im vorliegenden Fall) durch Monatswechsel aufgeteilt werden können

Da GWL mindestens drei Tage lang sein müssen, können sie nicht im Schnitt drei Tage dauern (obwohl die Dauer von drei Tagen am häufigsten vorkommt).

Je häufiger eine GWL vorkommt, umso häufiger ist deren Wahrscheinlichkeit, dass sie auch einen längeren Block bilden kann. So trat ein 14-tägiger Block von West zyklonal im Auswertungszeitraum 1881-2008 zum Beispiel 15 Mal auf, einen 14-tägigen Block von Süd antikzyklonal gab es hingegen nie. Den Rekord der Dauer einer GWL hat auch WZ aufgestellt: Er dauerte 33 Tage vom 24.07.–25.08.1903 (muss ein toller Sommer gewesen sein...)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag:
Severestorms (Mi 10. Jul 2019, 21:40)

Antworten