Seite 3 von 4

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mi 8. Jan 2020, 19:26
von Federwolke
Ja, immerhin hat es jetzt wieder Rüebli auf dem Markt, die waren über die Feiertage offenbar ausverkauft ;)

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mo 13. Jan 2020, 13:44
von Willi
Dem kommenden Rüebli ist eine gewisse Nachhaltigkeit (=Dicke, resp. Strömungskippe von West auf Ost) nicht abzusprechen.

Quelle: wetterzentrale.de
Bild

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mo 13. Jan 2020, 21:11
von Markus Pfister
Hallo,

tatsächlich dürfte es am Wochenende kühler werden. Das Bodenhoch samt Flowsplit Dessert scheint allerdings bereits vor der Trogachse da zu sein. Immerhin kann es danach bei 1040 hPa in den Nebelrandgebieten schönen Reif auf den Bäumen und im Gras geben. Wenn man den grossflächig runterschüttelt und zusammenschabt, kommen ganz ordentliche Mengen zusammen für Schneeskulpturen oder auch kurze Schriftzüge wie zB. "i love winter 2020" oder "SOS".

Gruss

Markus

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mo 13. Jan 2020, 21:48
von Furion
Ja doch, dass könnte sogar was werden, aber ich hoffe lieber nicht zu stark.
Vielleicht kann der Februar dann noch was reissen um Flachland, wer weiss wer weiss.

Ansonsten werde ich mit Markus diese Reifskulpturen bauen gehen, ist ja auch was. :mrgreen:


Gruss Furion

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mo 13. Jan 2020, 22:21
von Federwolke
Also ich für meinen Teil würde den aktuellen Zusand (Langeweile aus Südwest = Sonne) dem vorziehen, was viele Modelle ab dem Wochenende rechnen (Langeweile aus Nordost = Hochnebel). Richtiges Wetter scheint's so oder so nicht mehr zu geben...

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Di 14. Jan 2020, 09:59
von Thomas Jordi (ZH)
Nun, werfen wir mal einen Blick auf den Winter 2019/2020.
Grundlage sind die 00z Ensembles des 14. Januar.
Gitterpunkt ist ca. Zuerich.
Nn, die 850er dürfte gut 72h bei unter Null Grad liegen. Wobei die Chance, dass es mal kälter als -5 °C wird, bei etwa 50/50 liegt.
Niederschlag fällt wenig in der Nacht auf Samstag, in flüssiger Form. Allfällige Schauer am Samstag, Sonntag kann man getrost ignorieren, resp. werden sich nicht im Mittelland konzentrieren. Danach wird's wieder wärmer, zumindest in der Höhe.
Also das Rüebli hat sich eigentlich bereits auf das übernächste Wochenende verlagert.
Viel Spass beim fangen.

Bild


Oben ist die 850er T, fett ist die 0 °C Linie, Abstand ist 5 K.
Die Niederschlagsskala ist in mm.
Und unten ist das 500er Geopotential.

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Di 14. Jan 2020, 13:35
von Tinu (Männedorf)
Immerhin wird diese festgefahrene Subtropen-Monsterblock-Allesverhinderungslage jetzt mal aufgeweicht. Der Drop auf ein winterlicheres Level zum Wochenende hin scheint mir jedenfalls eingermassen in trockenen Tüchern zu sein, wenngleich -5 bis -7 Grad auf 850hpa für mitte Januar natürlich eigentlich Peanuts sind...

Viel wesentlicher finde ich, dass sich dieser starke Subtropen-Hochblock in den Tagen danach nicht mehr zu regenieren scheint. In den Modellen ist stattdessen eher eine Tendenz zu einem Hochdruckblock über den britischen Inseln und Tiefdruck über dem westlichen Mittelmeerraum zu erkennen. Diese Ausgangslage ist aus unserer Sicht - und aus Sicht des Winterliebhabers - wohl dem vorzuziehen, was wir in den letzten Wochen hatten.

Mal schauen. Immerhin läuft jetzt wieder was in der Atmosphäre.

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Mi 15. Jan 2020, 13:31
von Federwolke
Halbzeit dieses undefinierbaren Etwas zwischen Herbst und Frühling - Zeit für eine Zwischenbilanz. Ein anderer Meteorologe hat ja auf meiner Facebook-Seite meine Mildwinter-Prognose als Käse bezeichnet: "Niemand weiss, wie der Winter wird!" Er meinte wohl: "Ich weiss nicht, wie der Winter wird", und projeziert sein Unwissen über langfristige Zirkulationsmuster gleich mal auf die gesamte Zunft. Haben manche (vor allem prominente) Meteorologen so an sich, dass sie ihre Unfähigkeit, Neues zu lernen, in missionarischen Eifer umsetzen müssen und alle, die sich mit Langfristprognosen beschäftigen, gleich in die Scharlatan- und Clickbait-Sippenhaft stecken. Wie auch immer... es wird höchste Zeit, dass mal eine kühle Phase kommt (das Wort Kälte wäre etwas gar vermessen, wo soll diese denn herkommen?), ansonsten bekommt der liebe Kollege doch noch recht und meine Prognose geht völlig in die Binsen, weil es nicht einfach ein milder, sondern ein rekordmilder Winter wird :roll:

Für Deutschland sieht die Abweichung zur Klimanorm seit 01.12. so aus:

Bild

Hier sieht man schön, dass wie in meiner Januar-Prognose geschildert, die Niederungen im Süden unter permanentem Hochdruckeinfluss mit klaren Nächten, Bildung von Kaltluftseen und Nebel eine weitaus gemässigtere Abweichung vorweisen als jene im Norden, wo der West- oder Südwestwind häufig durchgreift und zudem bewölkte Nächte den Frost weitgehend verhindern. Bergstationen, die häufig über der Inversion liegen, weisen wiederum die höchsten Abweichungen auf. Fazit: Um noch auf ein durchschnittliches Gesamtmittel zu kommen, muss die zweite Winterhälfte um den selben Beitrag zu kalt ausfallen, wie die erste zu warm war. Nicht völlig ausgeschlossen, aber sehr, sehr unwahrscheinlich.

Der Januar schickt sich jedenfalls gesamteuropäisch an, den ohnehin schon rekordverdächtigen Dezember zu toppen (in folgender Karte sind die Prognosen für die nächsten 7 Tage bereits enthalten):

Bild

Bei diesem Anblick wird deutlich, weshalb auch die bevorstehende Nord- bis Nordostlage keinen wirklichen Winter bringen kann...

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 19:10
von flowi
Die Bienen wollten es heute auch schon wissen, ziemlich verrückt.
Futterquellen gibts da draußen jedenfalls noch nicht.
Hoffentlich überleben sie dieses Abenteuer. :-?

Bild

Re: Mittelfrist / Langfrist Winter 2019/2020

Verfasst: Fr 17. Jan 2020, 07:54
von Willi
Durchstarten in den Frühling ... (Kopfschüttel :warm: )

Quelle: wetterzentrale.de
Bild