Werbung

Klimawandel und euer Standpunkt

Erdbeben, Kameras, Forumkritik usw.
Mathias1000
Beiträge: 48
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 16:22
Geschlecht: männlich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Mathias1000 » Fr 21. Sep 2018, 16:35

Zumal sich die Römer technologisch bereits an der Schwelle zur Industrialisierung befunden hatten, viel fehlte da nicht mehr...

Fürs heiß ersehnte Mittelmeerklima nördlich der Alpen wäre jedenfalls gesorgt gewesen ...
Ist das der Grund, wieso das es zur Römerzeit schon mal eine Klimaerwärmung gegeben hat ?
Siehe Grafik weiter oben.
Stellt Euch jetzt mal vor, ....
die Römer hätten seinerzeit ganz Germanien und in der Folge den Rest der Welt erobert
Das die Römer so viel Wald gerodet war mir bis jetzt unbekannt.
Einzig was ich gehört habe, das der Wald in Europa gegenwärtig stark nachgewachsen ist, der Grund war mir bis jetzt unbekannt.

Gibt es nicht irgendwo eine Insel, bei der der komplette Wald gerodet wurde ?

zti
Beiträge: 214
Registriert: So 19. Jul 2009, 09:31
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8038 Zürich
Hat sich bedankt: 1823 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von zti » Fr 21. Sep 2018, 17:34

Osterinsel


Sent from my iPhone using Tapatalk

Matthias_BL
Beiträge: 727
Registriert: Do 20. Jun 2002, 09:47
Wohnort: 4434 Hölstein
Hat sich bedankt: 767 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Matthias_BL » Fr 21. Sep 2018, 18:48

Mathias1000 hat geschrieben: Ist das der Grund, wieso das es zur Römerzeit schon mal eine Klimaerwärmung gegeben hat ?
Siehe Grafik weiter oben.
Hoi Mathias,
Ich würde mal behaupten, eher nicht.

Ich denke zu dieser Zeit waren die Einwirkungen der ca. max 60Mio Römer doch eher lokal rund um das Mittelmeer und auf den Kontinent Europa beschränkt. Wenn Du Dir aber vorstellst, das das Klima global ist und zu diesem "Römischen Klima Optimum" geführt hat, wäre es meiner Meinung nach vermessen zu denken, dass abgeholzter Wald in Europa und den Mittelmeerküsten zu dieser Zeit hätte global wirken können. Denke nur mal an die andern Kontinente die so viel grösser sind als Europa. Die rieseigen Regenwälder, usw.
Mathias1000 hat geschrieben:Einzig was ich gehört habe, das der Wald in Europa gegenwärtig stark nachgewachsen ist, der Grund war mir bis jetzt unbekannt.
Da die Pflänzchen ja CO2 brauchen um zu leben, ist etwas mehr CO2 für die halt - bis zu einem gewissen Grad - so etwas wie mehr "Dünger". Das freut z.B. die Algen auch, usw. mit sicher noch unbekannten Konsequenzen, wer sich alles freut über mehr CO2 und wer weniger. (Die Korallenriffe jedenfalls eher weniger, wie man weltweit beobachten kann. Aber welche Konsequenzen das wiederum haben wird, ...)

Gruss
Matthias

flowi
Beiträge: 817
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 14:32
Hat sich bedankt: 470 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von flowi » Fr 21. Sep 2018, 20:08

Matthias_BL hat geschrieben:Ich würde mal behaupten, eher nicht.

Ja, global gesehen dürfte der Effekt minimal gewesen sein. Gleichwohl werden die Folgen der Abholzung in Europa auch klimatologisch ihre Spuren hinterlassen haben. Zitat aus dem wiki-link von oben:
"Latium, Kampanien, Sardinien, Sizilien, Spanien und schließlich Nordafrika dienten als Kornkammern des Römischen Reiches und wurden bis zur Erschöpfung bewirtschaftet. Überanstrengtes Land in Latium und Kampanien wurde schließlich aufgegeben und wurde zu Sümpfen, in Nordafrika zu Wüsten, da dem Boden die festigenden Wurzeln genommen waren. 'Der Niedergang des Römischen Reiches ist zugleich eine Geschichte der Bodenerschöpfung, der Entwaldung und Erosion,' schrieb G. V. Jacks in The Rape of the Earth. 'Von Spanien bis Palästina sind keine Waldgebiete an den Küsten des Mittelmeers übrig, die Region ist entschieden arid anstatt den milden Charakter humider Waldlandschaften aufzuweisen und der Großteil des einstmals ergiebigen Ackerbodens liegt nun am Grunde des Meeres.'“

Die Auswirkungen des modernen (und antiken) Raubbaus auf das Klima sind dabei ja nur ein Teilaspekt.
Wobei dieser mit seiner heutigen, globalen Dimension per se schon genügend "Untergangspotential" birgt.

Was ich mit dem Beispiel jedenfalls zum Ausdruck bringen wollte:
Eigentlich sollten wir aus der Geschichte lernen.
Expansion (Globalisierung folgt auf Kolonialisierung), Mobilisierung letzter Reserven (fracking), Destabilisierung und Dekadenz (USA lässt grüßen), alles wie vor 2.000 Jahren im Römerreich ... mit Volldampf in die Katastrophe.
Mit dem Unterschied, dass die "Neue Welt" für kommende Raubzüge dieses Mal nicht mehr zur Verfügung stehen wird.
Jedenfalls nicht in unserem Sonnensystem ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor flowi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Federwolke (Fr 21. Sep 2018, 20:18) • Matthias_BL (Sa 22. Sep 2018, 11:17)

Mathias1000
Beiträge: 48
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 16:22
Geschlecht: männlich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Mathias1000 » Fr 21. Sep 2018, 20:23

Mit dem Unterschied, dass die "Neue Welt" für kommende Raubzüge dieses Mal nicht mehr zur Verfügung stehen wird.
Dies könnte täuschen, vielleicht ist die Zivilisation in 1000 Jahren weg. Aber...
Wen eine kleine Minderheit der Menschheit überlebt, vielleicht ein paar hochen im Norden, dann würde die Menschheit in einem sehr kleinem Rahmen bestehen bleiben.
Dies paar Menschen habe dann noch genügend Ressourcen. Vielmehr als Wasser und Holz braucht man nicht zum überleben.
Und noch ein paar 1000 Jahre, hat sich auch die Vegetation im Rest der Welt erholt. Die Natur erholt sich schnell, ohne Menschen.
Es könnte auch eine neue Eiszeit kommen. Wissen tun wir es nicht.
Ist natürlich ein bisschen Fantasie. ;)

Was sicher ist, wen in naher Zukunft der Yelleston explodiert, dann ist eine neue Eiszeit sicher.

Das beste für den jetzige Klimawandel würde sein, wen endlich dieses blöde Erdöl endlich ausgehen würde, wie dieses Öl von der Menschheit verbrannt wird ist idiotisch.
Die grösste Idiotie, welche kürzlich erfunden wurde, den Bitcoin. Einfach sinnlos Strom verbraten für eine Währung. :fluchen:
Wen wir so weiter machen wie jetzt, gibt es die Zivilisation keine 1000 Jahre mehr.

Tobi (Rheintal, VBG)
Beiträge: 154
Registriert: Fr 20. Jul 2018, 13:24
Geschlecht: männlich
Wohnort: Lustenau
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Tobi (Rheintal, VBG) » Di 6. Nov 2018, 21:52

Grüezi,

falls jemanden mein Standpunkt interessiert: Ich habe letztes Jahr eine Facharbeit zum Thema "Klimawandel Kontroverse - Die Wirkung des CO² und der Sonneneinstrahlung" geschrieben (wer's nicht glaubt kann sich gerne privat melden), und habe dadurch zumindest etwas fortgeschrittene Kenntnisse, auch wenn das Thema aufgrund der maximalen Zeichenanzahl von nur 15.000 Zeichen leider nur ziemlich oberflächlich dargestellt wurde.
Nichtsdestotrotz möchte ich euch meine Meinung zu diesem Punkt kundtun.

Ich würde die Wirkung beider Faktoren mit 50:50 beziffern. Weshalb?
1. Die Wirkung des CO² auf den Klimawandel ist wissenschaftlich BESTÄTIGT. Wie stark dieser Faktor ist, dazu gibt es verschiedene Zahlen, ich habe mich allerdings auf die Zahlen der ZAMG bezogen, welche den Wert auf +1,66W/m² (nur anthropogenes CO²) beziffert. (https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/inf ... ibhausgase)
2. Die sogenannte "Solar Irradiance" steigerte ihren Wert von 1900 bis 2001 um etwa 1,5W/m², das ist zwar etwas weniger als beim CO², allerdings sorgt die Erhöhung von 1,5W/m² überhaupt auch erst dafür, dass überhaupt mehr Energie vorhanden ist, die wieder rückgestrahlt werden kann.
Bild

Jetzt noch ein anderer Punkt, der möglicherweise etwas Off-Topic zu diesem Thema ist aber dennoch irgendwie mit dem verbunden ist. Ihr seht jetzt im folgenden 2 Grafiken:
Bild
Bild

In der oberen Grafik wird für den 15.11 auf der Nord-Hemisphäre auf der 850hPa Druckfläche eine Temp. Abweichung von -0,5° prognostiziert. (auch mal erwähnenswert).
Wie kann es sein, dass die Temp. Abweichung auf 2m um +1,2° höher ist? Gibt es irgendwelche Gründe dafür, hat der menschliche Klimawandel (gemeint ist das CO²) einen Einfluss darauf? Und außerdem, warum wird immer die 2m Temp. anstatt der 850hPa Temp. verwendet? Um die Luftmasse zu bestimmen scheint mir als Laie die 850hPa Temp. sinnvoller, da diese nicht von irgendwelchen anderen Faktoren (Sonneneinstrahlung, oder die sogenannten Wärmeinseln durch Städte) beeinträchtigt wird? Freu mich schon auf eure Erklärungen.

Grüße,
Tobias
Zuletzt geändert von Tobi (Rheintal, VBG) am Di 6. Nov 2018, 21:53, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tobi (Rheintal, VBG) für den Beitrag:
Willi (Di 6. Nov 2018, 22:05)

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 6976
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 1890 Mal
Danksagung erhalten: 1639 Mal
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Willi » Di 6. Nov 2018, 22:13

Wie kann es sein, dass die Temp. Abweichung auf 2m um +1,2° höher ist?
Die Schneebedeckung und die Meerwassertemperatur dürften Auswirkungen auf die 2m Temperatur haben, welche diese Differenz allenfalls erklären können (hab's nicht nachgeprüft).

Die "solar irradiance" ist anscheinend seit 1950 unverändert gebleiben, die globale Mitteltemperatur ist aber in dieser Zeitspanne deutlich angestiegen. Da gäbe es Erklärungsbedarf.

Gruss Willi
Zuletzt geändert von Willi am Di 6. Nov 2018, 22:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

helios
Beiträge: 290
Registriert: So 10. Mär 2013, 20:31
Geschlecht: männlich
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von helios » Fr 23. Nov 2018, 01:54

Passenderweise hat Harald Lesch (Physik Prof Uni München) gerade vor ein paar Tagen ein Video zum Thema Klimawandel und Sonnenaktivität veröffentlicht.
https://www.youtube.com/watch?v=iyUwUZOFxgE

flowi
Beiträge: 817
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 14:32
Hat sich bedankt: 470 Mal
Danksagung erhalten: 541 Mal

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von flowi » Fr 23. Nov 2018, 21:32

Und genau dazu hier noch eine etwas ;) aktuellere Grafik:

Bild
Quelle: http://www.climate4you.com/Sun.htm
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor flowi für den Beitrag:
helios (Sa 24. Nov 2018, 01:49)

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
Beiträge: 3064
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 333 Mal
Kontaktdaten:

Re: Klimawandel und euer Standpunkt

Beitrag von Uwe/Eschlikon » Sa 24. Nov 2018, 09:16

Wenn das Klima wieder kälter würde, ist es dann kein Klimawandel?

Antworten