Werbung

Mittelfrist / Langfrist Frühling 2019

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6633
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 788 Mal
Danksagung erhalten: 3453 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Frühling 2019

Beitrag von Federwolke » Mi 3. Apr 2019, 20:19

Nach schwierigem Start ins Jahr wieder mal eine richtig gelungene Monatsprognose, und das völlig entgegen den Vorgaben des Langfristmodells. Es gibt Gesetzmässigkeiten, da wundert man sich schon, wieso die Modelle das nicht packen. Dazu gehört, dass wenn Anfang März eine Westlage aufkommt, diese voll durchzieht und dann plötzlich abbricht, als würde jemand den Hahn zudrehen (ausführlich erklärt im letzten Meteoradar-Blog). Die ausführliche Analyse: https://www.fotometeo.ch/monat-mit-gesp ... aerz-2019/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag (Insgesamt 4):
Mathias Uster (Mi 3. Apr 2019, 21:03) • Matthias_BL (Mi 3. Apr 2019, 23:03) • Simu (Do 4. Apr 2019, 10:45) • Torro (Mo 8. Apr 2019, 06:03)

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 6854
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 1778 Mal
Danksagung erhalten: 1469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mittelfrist / Langfrist Frühling 2019

Beitrag von Willi » So 7. Apr 2019, 23:19

Die beiden "grossen" Modelle haben je eine allgemein bekannte Schwäche in der Mittelfrist. EZ den so genannten Skandihoch-Bias und ...
Für einmal hat zur Zeit das GFS-Modell in seinen Vorhersageläufen einen ausgeprägten, um nicht zu sagen extremen Hang zu einem sich laufend regenerierenden Skandinavien-Hoch. Aber das EZ mischelt kräftig mit. Ein typischer Snapshot des GFS-Modells für Mitte April zeigt die folgende Nordhemisphären Karte. Der polare Kältepool hält sich immer mehr von Europa fern. Die Warmluft reicht des öftern bis Spitzbergen oder auch darüber hinaus bis in die Nähe des Nordpols. Keine guten Aussichten für das Polareis, dessen Fläche zur Zeit so klein ist wie nie in den Jahren zuvor (siehe Grafik Nr. 2). Da fragt sich, wer triggert wen, das Skandinavien-Hoch die Meereisfläche oder umgekehrt? So oder so eine unselige Konstellation, welche die polare Meereisausdehnung in den kommenden Wochen weiter überdurchschnittlich reduzieren dürfte. Es scheint fast unvermeidbar, dass die Auswirkungen auf unser Wetter bis weit in den Sommer andauern dürften.

Ja unser Wetter? Naja, Fettaugenwetter, manchmal auch röhrender Bisenmotor, Prognose auf längere Sicht unmöglich.

Quelle: wetter3.de
Bild

Quelle: meereisportal.de
Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Willi für den Beitrag:
Torro (Mo 8. Apr 2019, 06:03)
Gruss Willi
Immer da wenn's wettert

Furion
Beiträge: 382
Registriert: Di 23. Jan 2007, 20:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5607 Hägglingen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Re: Mittelfrist / Langfrist Frühling 2019

Beitrag von Furion » So 7. Apr 2019, 23:39

Ja mal sehen wie es kommt, dass Meereisvolumen ist allerdings nicht so schlecht wie es auch schon war.

http://ocean.dmi.dk/arctic/icethickness ... 190406.png

Natürlich hoffe ich das die von dir beschriebene Lage doch nicht so eintrifft, damit es dem Meereis nicht zu arg an den Kragen geht.

Gruss Furion

Antworten